Warum ist der Himmel blau?

Es scheint, dass dies eine einfache kindliche Frage ist, aber nicht jeder Erwachsene, selbst wenn er in der Schule eine “Eins” in Geographie hatte, wird sie beantworten können. Was bedeutet, dass es sich lohnt, sich darum zu kümmern.

Warum ist der Himmel blau?

pochemu-nebo-goluboe

Eigentlich ist die Frage, warum der Himmel blau ist, die Menschen machen sich schon seit langem Sorgen. Sie versuchten, eine mehr oder weniger wissenschaftliche Erklärung für dieses Phänomen zu finden, aber nur Lord John Repley, ein Brite und Physiker, konnte diese Aufgabe übernehmen.

Das von der Sonne ausgestrahlte Licht ist blendend weiß. Wenn also der Himmel nicht weiß ist, dann passiert mit diesem Licht etwas – und zwar in der Atmosphäre. Aber was? Zunächst spaltet es sich, indem es durch seine Schichten hindurchgeht, als wären sie Prismen. Doch wer mit der Physik vertraut ist, kann argumentieren, dass die Brechung des Prismas einen Regenbogen erzeugt. Irgendwie werden also sechs Farben abgeschnitten und es bleibt nur eine übrig, nämlich Blau.

Es gibt mehrere Theorien, die diese Abgrenzung erklären. Die erste Theorie basiert auf der Gaszusammensetzung der Atmosphäre und besagt, dass Ozon und Wasser den Rest des Spektrums abschneiden und nur einen Schatten hinterlassen – deshalb ist der Himmel blau. Diese Theorie hielt der Kritik jedoch nicht stand, denn für die vollständige Färbung der Moleküle in der Atmosphäre reicht die vollständige Färbung nicht aus.

Und hier hat Sir Replay die auf der Quantentheorie basierende Erklärung gefunden: Er hat gezeigt, dass Strahlen, die den Boden erreichen, unterschiedliche Mengen an Quanten roter und blauer Farbe in einer Parität von 1 bis 8 enthalten. So ist der Farbton des Himmels niemals einfach blau, dazu mischen sich zwangsläufig andere Farben aufgrund der gleichen Gaszusammensetzung der Atmosphäre.

Generell ist bei der Beantwortung der Frage, warum der Himmel blau ist, zu beachten, dass das, was ein Mensch so sieht, bei seinem Großvater sehr hellviolett ist, vermischt mit einem sehr schwachen Rot. Eine solche Streuung der Farben und gibt ein interessantes Ergebnis.

Ein weiterer Aspekt sind die Merkmale des menschlichen Sehens. Der Mensch kann nicht über seine Reichweite hinausgehen und sieht deshalb den Himmel so. Hätte er die Möglichkeit, seine eigene optische Barriere zu überwinden und seinen Sehbereich zu erweitern, würde der Himmel in vielen Schattierungen erstrahlen und nicht mehr so offensichtlich blau erscheinen.