Gute Beziehungen zu Ihren Nachbarn sind wichtig für ein friedliches und normales Leben in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus. Warum? Denn die Menschen, die nebenan wohnen, können Ihr Leben sowohl miserabel machen (laute Musik zu schlechten Zeiten, endlose Renovierungen und andere „Freuden“), als auch mit guten Dingen bereichern (Pflanzen gießen in Ihrer Abwesenheit, sich um Haustiere oder Kinder kümmern).

Wenn Sie ein Mann sind

Es ist nicht schwer, seinen Mitbewohner kennenzulernen, besonders wenn man männlich ist. Ein paar höfliche Floskeln, ein paar Lächeln, und Sie können getrost nach einem Namen fragen. Wenn Sie nicht besonders wortgewandt sind, können Sie einfach mit einem Hilfsangebot vorbeikommen. Zum Beispiel, wenn Sie Ihren Nachbarn sehen, der riesige Tüten mit Lebensmitteln trägt. Erstens ist es einfacher, ein Gespräch zu beginnen. Zweitens: Frauen wissen Aufmerksamkeit und Hilfe immer zu schätzen, unabhängig vom Alter.

Eine gute Ausrede für Einführungen kann auch die Warnung vor einer bevorstehenden Party bei Ihnen zu Hause sein. Fragen Sie Ihre Mitbewohnerin, ob sie sich durch laute Musik am Abend gestört fühlt. Dies kann auch ein Vorwand sein, sie zu Ihnen nach Hause einzuladen, um Sie kennenzulernen. Auch wenn Ihre Nachbarin eine Seniorin ist, lohnt es sich, sie kennen zu lernen. Erstens haben ältere Menschen eine geringere Toleranz gegenüber Lärm aus der Nachbarwohnung. Zweitens kann Ihr Ruf auf dem Hof und im Haus unter der übermäßigen Wachsamkeit der Tiere leiden. Behandeln Sie Ihre Nachbarin mit Respekt, unabhängig von ihrem Alter, Gewicht oder ihrer Größe.

Wenn Sie eine Frau sind

Frauen haben es leichter, ihren Mitbewohner kennenzulernen. Sie können mit einem Kompliment beginnen. Sagen Sie ihr zum Beispiel, wie schön die Schuhe Ihrer Nachbarin sind, und fragen Sie, wo Sie ähnliche kaufen können. Auch wenn Sie diese Schuhe nicht mögen. Ein freundliches Wort, ein Kompliment und Interesse – das ist es, was selbst das Herz der schwierigsten Frau zum Schmelzen bringen wird.

Ein weiterer Grund, den Nachbarn kennenzulernen, ist der Besuch von Salz oder Zucker. Kleine Dinge des Alltags bringen Frauen zusammen, und das kulinarische Thema kann die Basis für eine starke Freundschaft in der Zukunft sein. Nur wenige können eine so unschuldige Bitte wie ein Glas Zucker oder eine Prise Salz ablehnen. Gleichzeitig können Sie die Renovierung Ihres Nachbarn loben, auch wenn Sie nur den Flur oder die Polsterung der Eingangstür sehen können.

Was Sie definitiv nicht tun sollten, ist, die Einführungen mit Negativität zu beginnen. Auch wenn Ihnen Ihre Mitbewohnerin unmoralisch erscheint, ist es besser, sich ihr positiv zu nähern, als zu kämpfen. Erstens schont es Ihre Nerven. Zweitens wird das nachbarschaftliche Leben kein besseres Beispiel sein als der endlose kalte Krieg, der für alle schädlich ist.

Es ist besser, einen positiven Zugang zu ihr zu finden, als mit ihr zu kämpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.