Sie müssen nicht mit Kindern schimpfen und sie belehren, dass ihre Mutter kein Arbeitstier ist, dass sie alles für sie tut und dafür nicht einmal ein „Danke“ bekommt. Sie können absolut sicher sein, dass solche Appelle an das Gewissen bei den Kindern kein Gehör finden werden. Deshalb müssen Sie zunächst bei sich selbst anfangen. Bedankt sich die Mutter so oft bei dem Kind für seine, wenn auch kleine, Hilfe? Wenn Sie nicht dankbar sind, ist es an der Zeit, eine solche Gewohnheit zu entwickeln. Es ist auch an der Zeit, sich bei Ihrem Ehepartner zu bedanken, zum Beispiel für das Kochen von wunderbarem Borschtsch, bei den Lehrern in der Schule, die den Kindern Lebensweisheiten und wissenschaftliches Wissen vermitteln, und sogar bei der Verkäuferin im Laden, die hilft und Freundlichkeit zeigt.

Sie müssen auch den Kindern selbst beibringen, wie sie ihren Mitmenschen helfen können. Vielleicht helfen ihre Eltern in einem Altenheim aus? Das ist eine Ausrede, um das Kind mitzunehmen. Wenn es einen älteren und einsamen Nachbarn gibt, müssen Sie ihm Lebensmittel kaufen und ihm beim Putzen der Wohnung helfen, wobei Sie das Kind mit einbeziehen. Lassen Sie ihn oder sie sehen, wie wichtig Pflege ist und wie schön es ist, wenn sich ein Mensch gut fühlt, und es ist nicht weniger angenehm, im Gegenzug Dankbarkeit zu erhalten.

Wenn ein Kind Bücher hat, die es nicht mehr liest, und Spielsachen, mit denen es nicht mehr spielt, können Sie ihm vorschlagen, die Sachen, die ihm nicht leid tun, beiseite zu legen und sie separat ins Waisenhaus zu bringen. Dann wird das Kind lernen, das zu schätzen, was es hat – das Haus, das Spielzeug, die Bücher, die Schulbücher, das gute Essen und die schöne Kleidung – und wird es nicht mehr als selbstverständlich ansehen.

Es lohnt sich auch, auf das Kinderzimmer zu achten. Wenn er viele Spielsachen hat und sie ihm alles kaufen, was er sich wünscht, wird er keine Freude mehr empfinden, sondern eher Zufriedenheit. Wenn das Kind also wieder einmal etwas möchte, müssen Sie mit ihm besprechen, wie es für diese oder jene Sache Geld verdienen kann, oder was es tun muss, um es zu bekommen.

Wenn das Kind die Sache wirklich will, dann wird das Kind, wenn es das tut, was es mit den Eltern vereinbart hat, mehr Freude und Dankbarkeit empfinden, als wenn die Eltern ihm etwas umsonst kaufen. Sie sollten Ihr Kind nicht mit Geschenken für seine Leistungen in der Schule oder für den Gewinn von Wettbewerben belohnen. Es ist viel besser zu sagen, wie stolz die Eltern auf Ihr Kind sind und dass es das Beste ist. Wenn Sie für jeden Sieg Geschenke machen, können Sie sich in Zukunft verschulden.

Eine gute Tradition ist es, jeden Tag vor dem Schlafengehen eine Danksagung an alle Familienmitglieder für etwas, wie unbedeutend auch immer, einzuführen. So entsteht das Gefühl und die Fähigkeit der Dankbarkeit nicht von selbst, sondern muss erarbeitet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.