Sagen oder warten, bis man gefragt wird?

Wenn sich die Frage stellt, wie Sie Ihren Eltern von der Schwangerschaft erzählen sollen, gibt es wahrscheinlich Zweifel, ob die Nachricht von ihnen begrüßt wird. Allerdings sollten Sie nicht von vornherein die schlechtesten Optionen ausschließen, auch wenn das Verhältnis von „Vätern und Kindern“ alles andere als ideal ist. Niemand, außer den engsten Verwandten, wird nicht in der Lage sein, die mögliche Reaktion genauer vorherzusagen. Der erste Schritt ist also, herauszufinden, was diese Nachricht für die Eltern tatsächlich bedeuten kann.

Es ist wichtig, dass Eltern, egal wie die Beziehung in der Familie funktioniert, manchmal ahnen, dass sie bald Großeltern werden. Es ist durchaus möglich, dass sie, da sie dies wissen, nicht als erste ein Gespräch beginnen und still auf eine Gelegenheit warten, darüber zu sprechen. Und sie können echte Aufregung ausdrücken, wenn sie dies zum ersten Mal tun, selbst wenn diese Aufregung mit leichter Angst um ihre Tochter gepaart ist.

Einige Eltern, besonders solche, die despotisch und kontrollierend sind, können jedoch versuchen, die Initiative zu ergreifen. Sobald sie den geringsten Grund haben, zu glauben, dass ihre Tochter schwanger ist, können sie ziemlich unverblümt eine Erklärung verlangen. In diesem Fall können Sie auch auf andere Weise handeln, z. B. indem Sie die Hilfe einer nahestehenden Person in Anspruch nehmen. Wenn die meisten Aufregung im Gespräch zu diesem Thema mit seinem Vater, ist es wert, ein ruhiges Gespräch mit seiner Mutter, oder umgekehrt. Durch ein separates Gespräch mit einem Angehörigen können Sie sich zunächst einmal beruhigen. Und zweitens, um neue Möglichkeiten für weitere Entwicklungen zu sehen, oder um einen besseren Weg zu finden, mit Ihren Eltern über dieses Thema zu sprechen.

Glückliche, aber so unerwartete Nachrichten

Es kommt vor, dass Eltern, die ihre Tochter schon mehr als einmal scherzhaft gefragt haben, wann sie ihnen ein Enkelkind schenken wird, auf diese Art von Nachricht eigentlich ziemlich unvorbereitet sind. Es ist möglich, dass sie manchmal selbst ihre Emotionen nicht artikulieren können – Furcht oder Angst, Frustration oder Verwirrung, und vielleicht sogar Wut oder Panik. Experten zufolge zeigen Menschen, die zu unvorhersehbaren und extrem starken emotionalen Reaktionen neigen, diese von Zeit zu Zeit, so dass eine solche „Explosion“ nicht als eine Überraschung für eine schwangere Tochter kommen sollte.

In so einer Situation kann man nur versuchen, das Gespräch gleich in die richtige Richtung zu lenken. Denken Sie zum Beispiel gemeinsam darüber nach, wie Sie ein Mädchen oder einen Jungen benennen wollen, oder fangen Sie an, praktische Fragen zu besprechen – die Einrichtung des Kinderzimmers, die Wahl der Entbindungsklinik, den Kauf von Möbeln und Kleidung für das Neugeborene, usw. Dies kann Menschen in der Regel auch nach einer großen emotionalen Erschütterung wieder zur Besinnung bringen. So kann der zukünftige Großvater, der noch vor fünf Minuten verbittert über die unvollendete Universität und die anstehenden Ausgaben nachdachte, leicht zur Wahl des Wagens übergehen. Und die Großmutter, die von der unerwarteten, aber so guten Nachricht überrascht wird, freut sich über den Bestand an Stoffen, die für das Baby oder Vorhänge für das Kinderzimmer aktualisiert werden können, und beklagt nicht mehr die Tatsache, dass ihre Tochter nicht verheiratet ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.