1.Fehlen eines positiven „Bildes der Zukunft“

Es gibt viele Anekdoten über die Ehe, die sie als etwas Unnötiges und Schreckliches für Männer darstellen. Jeder Mann sieht eine Menge negativer Beispiele des Familienlebens vor sich. Es wäre seltsam, wenn er, wenn er selbst ein solches „Bild der Zukunft“ sieht, versuchen würde, mitten drin zu sein. Selbst wenn er auf die Ehe eingestimmt ist, ohne sie in ihren unangenehmsten Aspekten zu betrachten, ist ein Mann nicht bereit, mit einer der Frauen eine Familie zu gründen. Erst als er eine Frau traf, mit der er seine Zukunft so sehen würde, wie er sie sich wünschte, war er bereit, sie zu einem Teil seines Lebens zu machen. Manche Frauen schaffen es intuitiv, einem Mann eine so positive Vision vom gemeinsamen Leben zu vermitteln. Andere, im Gegenteil, schaffen es, einen Mann glauben zu machen, dass das Leben nach der Ehe mit ihr ganz anders sein wird.

Frauen verstehen sehr gut, wenn sie auf die Idee kommen, dass sie mit diesem oder jenem Mann verheiratet sein wollen, wie ihr gemeinsames Leben aussehen wird. Versteht aber nicht, wie ein Mann ihr Familienleben sieht, wie er es sich bei ihr vorstellt. Und dann stellt sich unwillkürlich die Frage: Was hat die Frau getan, dass der Mann zu dem Schluss kommt: „Das ist die Frau, mit der mein Leben so sein wird, wie ich es haben will“?

2. Niedriger Beziehungswert

Eine Mahlzeit zuzubereiten, das Haus gemütlich und ordentlich zu halten und Sex zu haben, kann fast jede Frau. Diese Aspekte machen Sie nicht zu der Art von wertvoller Frau, von der sich ein Mann nicht trennen möchte. Der wahre Wert liegt in der Beziehung, in der ein Mann so akzeptiert wird, wie er ist, und ihm den Anstoß gibt, noch besser zu werden. Obwohl Männer Angst vor einem solchen Konzept als „geistige Nähe“, aber es ist sie, die die Beziehung mit einer bestimmten Frau macht, ist wirklich einzigartig und wertvoll. Es genügt, das Beispiel der Liebe von Peter dem Großen und seiner Frau Katharina I. anzuführen. Als einfache Leibeigene konnte sie zur engsten Vertrauten Peters werden, den er nicht nur heiratete, sondern sie auch zur Kaiserin machte und ihr den Thron überließ. Und das, obwohl Peter viele edle, schöne, gebildete Mätressen hatte.

Frauen sind sich des Wertes ihrer Beziehung zu diesem oder jenem Mann durchaus bewusst. Aber sie denkt nicht darüber nach, was sie für den Mann selbst wert ist. Und wieder stellt sich die unwillkürliche Frage: Was hat sie getan, damit ein Mann zu dem Schluss kommt: „Das ist die Frau, nach der ich immer gesucht habe?“

Was hat sie getan, damit ein Mann zu dem Schluss kommt: „Das ist die Frau, nach der ich immer gesucht habe?“

3. Zivilehe oder Verwandtenehe

Ich habe schon viele Beispiele dafür gesehen, dass eine Frau ihren Auserwählten mit Fürsorge umgibt, ihn bevormundet und immer alles für ihn tut, was er will. Ihr Mann hat immer ein gutes Essen, tollen Sex, Verständnis und Unterstützung, Fürsorge und Aufmerksamkeit. Vor allem, wenn das Paar in einer Zivilehe lebt. Der Mann hat alles, was er will. Dennoch strebt er nicht die Ehe mit einer Frau an. Natürlich ist hier der Satz „er hat schon alles“ durchaus zutreffend. Ich betone noch einmal, dass jede Frau alles geben kann, ohne eine Familie zu gründen. Oft ist es nur die Frage der Kinder, die einen Mann dazu zwingt, eine Ehebeziehung einzugehen. Wäre die Schwangerschaft nicht gewesen, hätte er vielleicht nie den Schritt gewagt, eine Familie zu gründen. Und wenn eine Frau für sich selbst versteht, was die Ehe ihr gibt, denkt sie nicht darüber nach, warum ein Mann plötzlich das Gleiche wollen sollte. Was wird ihm die Ehe bringen? Was wird er nach der Heirat bekommen, das er braucht und schätzt, das er ohne sie nicht haben kann. So stellt sich unwillkürlich eine weitere Frage: Was hat sie getan, dass ein Mann zu dem Schluss kommt: „Ich werde in der Ehe mit ihr so viel mehr bekommen, als ich außerhalb der Ehe haben kann“?

4. Ein Mann muss Hochzeit spielen

Der Wunsch von Frauen, eine Beziehung mit einem Mann zu formalisieren, ist verständlich. Sicherlich gibt es genug Männer, die eine viel einfachere und entspanntere Einstellung zur Ehe haben. Dennoch sehen die meisten Männer die Ehe als einen verantwortungsvollen Schritt. Ein Schritt, bei dem sie keinen Fehler machen wollen. Ein Schritt, zu dem er nicht nur bereit ist, sondern den er auch machen will.

Wenn sie in ihrem Auserwählten weder die Bereitschaft noch den Wunsch sehen, eine Hochzeit zu spielen, fangen manche Frauen an, alle möglichen Arten von Druck auf den Mann auszuüben, in unterschiedlicher Stärke und Intensität. Wenn ein Mann keinen Heiratsantrag macht, bedeutet das natürlich, dass er noch nicht zu den oben beschriebenen wichtigen Schlussfolgerungen gekommen ist. Den Druck zu spüren, die Manipulation durch die Frau zu sehen, eine Vielzahl negativer Emotionen zu erleben, zu welchen Schlussfolgerungen muss ein Mann laut der Frau schließlich kommen? Ist es nicht das diametrale Gegenteil? Vielleicht sollte sich eine Frau, anstatt die Ehe zu fordern, die Frage stellen: „Was habe ich getan, damit dieser Mann mein Mann sein will?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.