Viele Menschen stellen die Existenz von Freundschaften zwischen den Geschlechtern in Frage und behaupten, dass solche Beziehungen, auch wenn sie als Freundschaften begannen, dann zu Verliebtheit und Intimität führen. Dafür gibt es viele Beispiele, denn meistens ist die Beziehung zwischen einem Mann und einem Mädchen zunächst auf romantischen Untertönen aufgebaut und dem Wunsch, den Partner als jemand zu sehen, der mehr als nur ein Freund ist. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Freundschaft zwischen einem jungen Mann und einem Mädchen kann nicht sein.

Die Basis der Freundschaft zwischen einem Mann und einer Frau

Eine Freundschaft zwischen zwei Menschen ist nicht vom Geschlecht abhängig. Sie können gemeinsame Interessen, Erfahrungen, Probleme oder Freuden teilen. Wenn ein Junge und ein Mädchen seit der Kindheit nahe beieinander wohnen oder zusammen studieren, beginnen sie oft eine Freundschaft. In einem jungen Alter geht es noch nicht um romantische Beziehungen, Kinder wissen einfach nicht, was Liebe ist. Wenn sie erwachsen werden, können Freundschaften bestehen bleiben, ohne zu mehr zu werden. Solche Freundschaften, über Jahre hinweg erprobt und von Kindheit an gefestigt, sind die reinsten und ehrfürchtigsten.

Wenn es bis ins Erwachsenenalter anhält, können der Kerl und das Mädchen sogar ausdrücklich vereinbaren, dass sie sich nicht ineinander verlieben und ihre Freundschaft auf die nächste Stufe bringen. Schließlich ist es manchmal viel wertvoller, einen guten Freund zu haben, der einen versteht und unterstützt, als einen Liebhaber, der in ganz anderen Kategorien denkt. Darüber hinaus können romantische Beziehungen zwischen ehemaligen Freunden die Freundschaft letztlich zerstören, wenn man dem Partner nach einem Streit oder einer Trennung nur noch schwer in die Augen schauen kann. Schwere Erinnerungen setzen vergangenen warmen Beziehungen ein Ende.

Psychologie der Frauen

Eine Freundschaftsbeziehung zwischen einem Mädchen und einem jungen Mann kann auch in der Pubertät oder im Erwachsenenalter entstehen, sie muss nicht in der Kindheit ihren Ursprung haben. Freundschaft unterliegt allen Menschen, wenn also ein Mädchen einen Kerl als Freund sieht, bedeutet das nicht, dass sie sich nicht durch seine äußeren oder inneren Qualitäten zu ihm hingezogen fühlt. Wahrscheinlich schätzt sie ihn im Gegenteil zu sehr, um ihre Freundschaft auf die Probe der Gefühle zu stellen. Auch gemeinsame Interessen und Einstellungen zwischen Freunden bedeuten nicht, dass sie ein Paar zueinander anziehen müssen, da sind ganz andere Kräfte am Werk.

Das Fehlen von sexuellen Anspielungen in der Haltung einer Frau gegenüber einem Mann ist vielmehr die Norm in ihren Interaktionen mit anderen Menschen. Ein Mädchen liebt einen guten Freund auch auf ihre Art, aber wie einen Bruder oder jemanden, der ihr nahe steht. Sie muss nicht jeden jungen Mann als potenziellen Sexualpartner sehen, denn die Kommunikation und geistige Intimität mit einem solchen Menschen kann viel tiefer und wertvoller sein als lose intime Bindungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.