Die meisten Fakten, die wir über den Orient kennen, werden zu sehr übertrieben und falsch berichtet. Zum Beispiel sind Mütter im Orient das inoffizielle Oberhaupt der Familie. Männer hingegen dienen als Gönner und Beschützer. Alle Familienmitglieder hören auf das inoffizielle Oberhaupt und respektieren es, und außerdem ist es notwendig, vor wichtigen Entscheidungen die Meinung der älteren Frau einzuholen. Sie tun nichts ohne ihre Erlaubnis. Männer sollen sanft mit ihren Schwiegereltern und Ehefrauen umgehen.

In östlichen Ländern werden Kinder sehr geliebt. Sie sind schön gekleidet und werden oft mit Geschenken verwöhnt. In der arabischen Welt ist es normal, dass ein Fremder auf der Straße einem Kind ein Bonbon schenkt. Allerdings ist es Kindern verboten, launisch zu sein und ihren Eltern nicht zu gehorchen. Jungen werden von Kindesbeinen an zu Männern erzogen. Zum Beispiel können Eltern im Irak, wenn sie es wünschen, ihren Sohn auf eine Militärschule schicken, wo er nicht nur in den üblichen Fächern unterrichtet wird, sondern auch im Umgang mit Waffen.

Natürlich kann ein Araber seine Frau schlagen, aber das passiert nicht häufiger als in anderen Nationen. Der Koran sagt jedoch, dass das Paradies nur für gute Ehemänner zur Verfügung steht, die sich um ihre Frauen kümmern. Auch in Ländern, in denen es viele Araber gibt, sollen die Frauen respektiert werden. Diejenigen, die das nicht verstehen, haben eine schwere Zeit. Tatsache ist, dass die Araber mit allen ihren Verwandten befreundet sind, und sie haben sehr große Familien. Wenn also ein Mann seine Frau mindestens einmal schlägt, kann sie all ihren Verwandten davon erzählen, und danach werden sie zu dem Mann kommen und für ihren Verwandten Fürsprache einlegen.

Die Araber haben großen Respekt vor ihren Frauen

Die Araber haben, wie andere Nationen auch, oft Schwierigkeiten. Wir sollten nicht davon ausgehen, dass bei ihnen alles in Ordnung ist, denn alle Länder haben ihre Vor- und Nachteile und unglückliche Familien. Dennoch lohnt es sich, sich mit den Wegen anderer Nationen vertraut zu machen und zu überlegen, was wir von ihnen lernen sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.