Die Selbstpflege ist der erste Schritt, um das Kind an die Arbeitserziehung heranzuführen. Im Alter von 3 Jahren kann es sich selbst anziehen, essen, sich kämmen, hinter sich aufräumen, Spielzeug, all das wird sich schließlich zu einem Wunsch entwickeln, zu arbeiten. Erwachsene sollten mit ihm klug umgehen, es zur Arbeit ermutigen, indem sie die Selbständigkeit fördern, die Initiative des Babys nicht unterdrücken, sondern eine „Erfolgssituation“ schaffen.

Da er aufgrund seiner noch unvollkommenen Feinmotorik nicht immer in der Lage ist, seinen Schuh schnell und erfolgreich zu binden oder zu kletten, haben Sie Geduld und unterdrücken Sie seine Selbstständigkeit nicht. Wenn er etwas richtig macht, wird er es noch besser machen wollen, wenn er Worte der Ermutigung hört.

Ab dem 3. Lebensjahr lieben Kinder es zu helfen: Blumen gießen, Staub wischen, den Boden fegen. Kluge Eltern lassen sie das Geschirr abwischen, die eigene Tasse spülen, die Kleidung der Puppe waschen, anstatt sie mit dem Ruf „Geh weg, du machst es kaputt!“ zu verjagen. Später wird ihnen die Ehre zuteil, mit Mamas oder Papas Erlaubnis Geschirr unter dem Wasserhahn abzuwaschen, was in eine Ehrenpflicht übergehen kann.

Vor der Schule können Sie sich zum Beispiel eine Katze oder einen Hund anschaffen und Ihr Kind sich darum kümmern lassen oder sich zu gleichen Teilen an der Pflege des Haustiers beteiligen. Ästhetische Erziehung ist eng mit Fleiß verbunden, ein Kind muss sehen, dass jeder Gegenstand seinen Platz hat, es kann das Spielzeug nehmen und dann wieder zurücklegen.

Das Auftreten der Eltern ist in diesem Prozess sehr wichtig. Sie müssen ordentlich und gekämmt sein und generell gut aussehen.

Künstlerische Tätigkeiten, wie Modellieren, Schneiden und Klebeanwendungen, sind ebenfalls eng mit dem Lernprozess verbunden.

Durch die Vermittlung von Hygienekenntnissen wird ein Sinn für Geschmack, Sauberkeit und Ordnung entwickelt. Indem das Kind das Aussehen von Erwachsenen nachahmt, versucht es auch, seine Umgebung zu bewerten.

So werden moralische Standards erlernt und das Kind sollte für das Zeigen von Freundlichkeit und Großzügigkeit gelobt werden. Nur so können diese Eigenschaften entwickelt werden. Kindern sollte beigebracht werden, sich in die Lage anderer Menschen zu versetzen. Ihm sollte beigebracht werden, mit Gleichaltrigen zu kommunizieren, die Zusammenarbeit mit ihnen zu pflegen, freundlich zu kommunizieren, ihre Freundschaft zu schätzen. All dies ist für seine Sozialisation notwendig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.