Warum träumen Menschen?

Die einen denken an Urlaub, die anderen stellen sich vor, sie würden einen Wettbewerb gewinnen. Achten Sie auf die Gefühle, die Sie gerade haben. Sie scheinen keine Auszeichnungen zu haben, keine Ergebnisse, aber Sie sind trotzdem glücklich. Warum passiert das? Es geht um das Hormon Dopamin, das zur Motivation beiträgt. Es ist jedoch nicht so sehr für die Freude am Erfolg verantwortlich, sondern für dessen Erwartung.Die Motivation und der Wunsch eines Menschen, etwas zu tun, hängt vom Dopaminspiegel ab. Während einer Depression sinken die Werte drastisch, so dass die Menschen keine Lust haben, etwas zu tun.

Was ist falsch an Träumen?

Es wäre perfekt, wenn die Menschen nach einem einfachen Schema handeln würden: Motivation (Wunsch) – Tun – Ergebnisse erzielen. In der Realität sieht es jedoch anders aus. Ein Mensch wird von Pfeifenträumen mitgerissen und hört auf zu handeln, weil er von einem Traum Vergnügen bekommt und die nächsten beiden Punkte nicht mehr nötig sind.So wird ein Mensch nach einer Weile abhängig von dem Vergnügen, das ihm Nachdenken bringt. Er versucht ständig, ein Gefühl der Freude zu erleben, indem er neue, meist leere Träume erfindet.

Er versucht ständig, ein Gefühl der Freude zu erleben, indem er neue, meist leere Träume erfindet.

Gibt es einen Kompromiss?

Natürlich muss man nicht über den unbedingten Schaden des Tagträumens sprechen, wie bereits erwähnt, können Träume nützlich sein, wenn man sich realistische Ziele setzt und diese auch erreicht. Andernfalls jagt der Träumer wie ein Süchtiger dem Vergnügen hinterher und erhält nichts als vorübergehende Freude, um dann auf Enttäuschung zu stoßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.