Frauenspezifik

Für praktisch die gesamte Geschichte der menschlichen Zivilisation war die Frau unfrei. Ihr Körper gehörte nicht zu ihr, ihre Arbeit gehörte nicht zu ihr, ihr Geld gehörte nicht zu ihr, ihre Stimme gehörte nicht zu ihr.

Es besteht kein Zweifel, dass es Frauen heute besser geht als je zuvor. Hinter uns liegt eine Generation unserer Vorgänger, die für ihre Rechte gekämpft hat, und wir halten das alles für selbstverständlich. Doch wenn es um die Entscheidungsfindung geht, sind die Stimmen der Frauen unverhältnismäßig leise.

Wenn es um die Entscheidungsfindung geht, sind die Stimmen der Frauen unverhältnismäßig leise.

Die Situation könnte sich verbessern, wenn mehr Frauen Führungspositionen einnehmen und in der Lage sind, offen über die Bedürfnisse und Herausforderungen von Frauen zu sprechen. Doch bevor äußere Hindernisse überwunden werden, stellen sich den Frauen innere Hindernisse in den Weg.

Selbstbeschränkungen

Wir halten uns selbst auf. Wir leben nach den Einstellungen, die wir von Kindheit an erhalten haben. Uns wird nicht beigebracht, für unsere Überzeugungen einzutreten, unsere Gedanken auszudrücken, Führungsqualitäten zu zeigen. Wir haben niedrige Erwartungen an uns selbst. Wir übernehmen weiterhin den Löwenanteil der Hausarbeit, passen Karrierepläne für Männer und Kinder an. Es ist weniger wahrscheinlich, dass wir hohe Positionen anstreben und unsere eigenen Unternehmen gründen. Es fühlt sich so an, als ob uns jetzt, wo wir sowohl sexuelle als auch wirtschaftliche Freiheit und das Wahlrecht haben, die innere Freiheit fehlt, um endlich damit anzufangen, unser Potenzial zu verwirklichen, ohne auf irgendjemanden zurückzublicken oder von irgendjemandem Zustimmung zu erwarten.

Wir haben Angst, dass wir es nicht schaffen werden.

Wir haben Angst, uns im Äußeren zu manifestieren, weil wir uns wie „Hochstapler“ fühlen, wir spielen immer wieder die Rolle des „guten Mädchens“, verkörpern die Träume anderer – unserer Ehemänner, Kinder, Eltern – statt unserer eigenen Träume. Wir opfern unser eigenes Selbst und sein Potenzial, weil wir Angst haben, dass wir, wenn wir aufhören, bequem zu sein, von denen, die wir lieben, abgelehnt werden, und das wird uns wehtun.

Unsere inneren Barrieren liegen in unserem Einflussbereich. Indem wir uns bewusst machen, was wir gerne tun würden und was uns innerlich im Weg steht, können wir selbst innere Veränderungen vornehmen: selbstbewusster werden, unsere Partner überzeugen, mehr häusliche Aufgaben zu übernehmen, nicht versuchen, einer perfekten Norm zu entsprechen. Der Film Die Geheimakte (2017) mit Meryl Streep, die Kay Cream, Besitzerin der Washington Post, spielt, zeigt sehr gut, dass Mut gar nicht bedeutet, laut, aktiv, ehrgeizig, demonstrativ zu sein. Man kann nach außen hin weich bleiben und sich in der Welt als schüchterne, häusliche, ruhige Frau zeigen, aber wenn man sehr mutige Entscheidungen treffen muss, die die Welt verändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.