Das Leben ist voller Überraschungen und Paradoxien. Viele Menschen haben schon von der Existenz der Sucht als Interaktionsform gehört. Diese besondere Art der Interaktion hat ihre Paradoxien.

Süchte zeigen sich vor allem im Gebrauch von Drogen, Alkohol und Tabak. Zwei widersprüchliche Trends werden in der Gesellschaft gleichzeitig gefördert. Die erste ist, dass die Medien und Filme ein Bild von einer Person schaffen, die ihre Probleme nur durch den Gebrauch von Drogen, Alkohol und Tabak erfolgreich löst. So modelliert und schreibt das Unterbewusstsein das Verhalten eines Menschen vor, der seine Probleme erfolgreich löst. Zweitens wird in Programmen und auf Internetkanälen für eine gesunde Lebensweise geworben.

Die kleineren Süchte drücken sich darin aus, Modetrends zu folgen, angefangen bei der Kleidung bis hin zum Lebensstil. Dieser Bedarf wird durch Werbung geschaffen. Es ist zur Norm in der Gesellschaft geworden, dass die Menschen sich ständig nach etwas sehnen, das innerhalb der Grenzen des beworbenen Produkts liegt.

Es gibt eine versteckte Sucht, die Menschen meist als etwas Gutes wahrnehmen und mit anderen Worten wie Liebe, Eifersucht und Leidenschaft bezeichnen.

Die Redewendung „Ich liebe und kann ohne diese Person nicht leben“ oder „Ich fühle mich so schlecht ohne diese Person, also hat es nichts mit Liebe zu tun“ haben Sie schon oft gesehen. Es ist eine Manifestation einer Art von Sucht. Sucht erzeugt immer Gefühle von Eifersucht, Leidenschaft, Anbetung und Fanatismus. Man macht sich Gedanken darüber, wie man dies um jeden Preis erhalten oder festhalten kann, auch zum Nachteil anderer oder der eigenen Person.

Beziehungen mit dem anderen Geschlecht sind in den meisten Fällen auf Abhängigkeit aufgebaut. Zum Beispiel lebte ein junger Mann und ging nirgendwo hin, ungesellig. Dann lernt er ein Mädchen kennen, das aktiv ist und gerne Sport treibt und sich mit anderen Menschen trifft. Der Typ entdeckt durch das Mädchen eine ganz andere Welt für sich. Und wenn er die Möglichkeiten für sich entdeckt, entsteht ein Gefühl der Leichtigkeit und Inspiration. Das sind die Art von Gefühlen, die Menschen für Liebe halten. Das Unterbewusstsein bindet das Erscheinen des Mädchens und die Entdeckung von Möglichkeiten, und der Mann beginnt zu glauben, dass eine andere Person ihm die Möglichkeiten gibt. So entsteht eine psychologische Abhängigkeit, die sich in Eifersucht in Beziehungen äußert.

Wenn ein junger Mann glaubt, dass er von einem Mädchen Chancen bekommt, wird er sich mit all seiner Kraft an sie klammern, um diese Chancen zu bekommen. Das Leiden beginnt, wenn die Person, die die Chancen eröffnet hat, geht.

Wenn ein junger Mann merkt, dass er Chancen bekommt, wird er sich mit aller Kraft daran festhalten.

Wenn der junge Mann erkennt, dass er diese Möglichkeiten zu jeder Zeit hat, wird er kein Elend und keine Eifersucht gegenüber dem Mädchen haben.

Wenn der junge Mann erkennt, dass er diese Möglichkeiten zu jeder Zeit hat, wird er kein Elend und keine Eifersucht gegenüber dem Mädchen haben.

Sucht ist eine Art, andere Menschen zu kontrollieren. Nun wird die Denkweise der süchtigen Person geprägt, um den Konsum der Ware immer weiter zu entwickeln. Für süchtige Menschen ist es einfacher, Dinge anzubieten und zu verkaufen, die profitabel und billig zu produzieren sind und die wirklichen Bedürfnisse der Menschen nicht zu berücksichtigen.

Abhängigkeit ist eine Art, andere Menschen zu kontrollieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.