Aber solche Kliniken werden von Psychologen und Psychotherapeuten geleitet. Und das zu Recht. Denn das Problem von Übergewicht liegt nicht im Körper, sondern in der Psyche. Das Konzept ist, dass alle Diäten schädlich sind, weil sie Einschränkungen bei der Auswahl der Produkte, gewohnheitsmäßiges Essen auferlegen. Wie Sie wissen, sind verbotene Früchte süß. Je mehr Verbote, desto mehr wollen wir sie brechen.

Anklänge an diese Methode finden sich in den Empfehlungen einiger Ernährungswissenschaftler, die sagen, dass wir uns bei einer Diät nicht auf das konzentrieren sollten, was wir nicht können, sondern auf das, was wir können: „Ich kann all das Gemüse, das Obst, das Müsli und die Bitterschokolade haben“. Mit dieser Schlussfolgerung fühlen Sie sich schon besser.

Intuitive Ernährung erlaubt uns, alles zu essen, aber gehen Sie es mit Bedacht an. Schließlich essen wir oft nicht, weil wir Hunger haben, sondern „für die Gesellschaft“, für den Urlaub. Und der Tisch ist „voll“ mit Lebensmitteln, nicht weil so viele Gäste erwartet werden, sondern um das eigene Wohlbefinden zu demonstrieren. Befürworter der intuitiven Ernährung sind davon überzeugt, dass sich Essen in der modernen Gesellschaft mit allem identifiziert. Geburtstage werden nicht als lustige Ereignisse für die ganze Familie gefeiert, sondern als Feste; Beerdigungen werden als Feste gefeiert; Probleme bei der Arbeit werden „aufgegessen“; Erfolge auch.

Wenn die Ursache der Völlerei erkannt wird, ist es leichter, mit dem Übergewicht fertig zu werden. Und nicht um zu kämpfen, sondern um zurechtzukommen. Es ist notwendig, ein Hobby zu finden, das die Extraportion ersetzt. Intuitives Essen – das ist keine Diät, sondern eine rationale, ausgewogene, gesunde Ernährung, bei der es alles gibt, aber in Maßen. Es ist wichtig, Ihre äußere Hülle zu lieben – Ihren Körper. Nicht, um sich selbst für das Essen von zusätzlichen 100 Gramm zu bestrafen, sondern um sich selbst so zu akzeptieren, wie Sie sind, und sich auf den Weg der Selbstverbesserung zu begeben.

In Russland herrscht der Glaube vor, dass die Theorie des intuitiven Essens dem amerikanischen Professor Stephen Hawks gehört, der seine Forschungen und seine eigenen Erfahrungen (Hawks war ebenfalls übergewichtig) im Jahr 2005 zusammengefasst hat. Die ersten grundlegenden Punkte wurden jedoch von Teyla Weller in den 70er Jahren abgeleitet. Im Jahr 1978 wurde ein Buch der Psychotherapeuten D. Hirschmann und K. Munter mit dem Titel „Overcoming Overeating“ veröffentlicht. Im Jahr 1995 folgte die Arbeit von Evelyn Triboli und Elise Resch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.