Damit einher geht ein unbewusster Akt, d.h. man beginnt unbewusst, in Stresssituationen die Nägel zu kauen oder die Nagelplatte abzubrechen. Es kann sein, dass die Menschen gar nicht bemerken, wie ihre Finger in den Mund gelangen, oft werden sie von den Menschen um sie herum darauf hingewiesen. Natürlich ist eine solche Gewohnheit eine Verletzung des Nervensystems, das Vorhandensein eines komplexen, psychische Probleme.

Medizinisch gesehen handelt es sich bei der schlechten Angewohnheit um eine ernstzunehmende Krankheit (Onychophagie), die negative Folgen mit sich bringt. Das am weitesten verbreitete Phänomen ist eine Infektion im Inneren des Körpers, die sich an den Fingern und unter der Nagelplatte befindet. Starkes Beißen führt zu einer Entzündung des Perinolatraumes, wodurch die Form des Nagels deformiert wird.

Es gibt die Ansicht, dass die schlechte Angewohnheit durch einen Mangel an bestimmten Substanzen im Körper verursacht wird. Dies gilt für die Menschen, die beim Beißen Stücke der Nagelplatte verschlucken. Es ist erwiesen, dass Nägel ein ausreichend starkes Eiweiß (Keratin) enthalten, durch das der Körper den Mangel an Substanzen ausgleicht.

In der Regel betrifft diese Erkrankung Kinder, aber auch bei Erwachsenen ist sie nicht ungewöhnlich. Eltern sollten das Kind nicht für das wiederholte Nägelkauen bestrafen, denn dadurch wird die ohnehin schon hohe nervliche Anspannung nur noch verstärkt, was die Folgen noch verschlimmert. Es ist ratsam, dem Kind in Ruhe zu erklären, dass es von außen hässlich aussieht und auch Bauchschmerzen verursachen kann.

Viele Menschen brauchen die Hilfe eines spezialisierten Psychologen, da sie eine schlechte Angewohnheit nicht alleine loswerden können. Die einfachsten Möglichkeiten, sich das Beißen freiwillig abzugewöhnen, sind die Verwendung eines speziellen Nagellacks mit einem Hauch von Bitterkeit und die Aufrechterhaltung einer gepflegten Maniküre (es ist also eine Schande, sie zu verderben).

Die einfachsten Möglichkeiten, sich das Beißen freiwillig abzugewöhnen, sind die Verwendung eines speziellen Nagellacks mit einem Hauch von Bitterkeit und die Aufrechterhaltung einer gepflegten Maniküre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.